• Presse Zeitungsausschnitte
  • Interview Corazone
Blauer Randstreifen

Meine Arbeit in Bild und Wort

Aus der Presse und ...

In Dänemark wurde schon mehrfach über meine Arbeit berichtet. Hier ein Auszug der Berichterstattung:

Zeitung: Politiken

Verfasser: DITTE-MARIE ASCANIUS

Datum: 20.3.2009


Die Wasserangst wird übertragen 

Andreas Skovdal ist in das große Becken im Vestbad in Brøndby gesprungen. Er ist bereit für seinen wöchentlichen Schwimmunterricht.

”Legt euch auf den Bauch, während ihr euch an den Händen haltet, so bildet ihr einen Stern”, sagt die Schwimmlehrerin Pia Brunner zu den drei Jungen der Gruppe. Andreas Skovdals schaut aufmerksam auf seine Schwimmlehrerin, durch die runde Schwimmbrille mit den markanten, schwarzen Rändern. Er nimmt die anderen an die Hand, und so bilden sie einen Kreis. Danach legen die Jungen sich mit dem Bauch auf das Wasser, so dass ihre Beine einen Stern bilden, während sie unter Wasser ausatmen.


Steif vor Angst

Trotzdem das Wasser drei,vier Meter tief ist, scheint dies den-10 jährigen Andreas Skovdal nicht zu stören. Aber bis vor einem Jahr konnte Wasser ihn starr vor Angst werden lassen. Da er wirklich gerne schwimmen lernen wollte, sah er seiner Wasserangst in die Augen, und begann bei der Schwimmlehrerin Pia Brunner Unterricht zu nehmen.

”Ich konnte den Kopf nicht unter Wasser haben, da ich dann Angst bekam zu ertrinken”, erzählt Andreas Skovdal. "Ich hatte immer Angst vor Wasser." 

Aber seine Mutter Elisa Skovdal, die selbst mit ihrer eigenen Wasserangst gearbeitet hat, glaubt, dass es vielleicht mit einem Ereignis in den Ferien auf Zypern zusammen hängt, als er 2 Jahre alt war. 


Ich wurde vollkommen panisch

Wir haben in einem Pool gebadet, und ich hatte Andreas auf meinen Armen. Plötzlich bin ich ausgerutscht an einer Stelle, an der das Wasser tief war. Ich wurde panisch, und Andreas fing an zu weinen, erzählt Elisa Skovdal, die sich mit ihrem kleinen Sohn auf den Armen fieberhaft zum Rand des Pools kämpfte, ohne dass jemand zu Schaden gekommen wäre.


Wenn Andreas Skovdal im Wasser war, hat er sich immer dicht am Strand aufgehalten. Wenn ihn jemand mit Wasser bespritzte, bekam er große Angst und wollte sofort aus dem Wasser heraus. Darum konnte er es nicht leiden, ins Wasser zu gehen, wenn andere in der Nähe waren. Dies hat es sehr schwierig gemacht, am Schwimmunterricht teilzunehmen. Er erlitt Niederlage nach Niederlage.

“Ich hatte sehr viel Angst vor dem tiefen Wasser, da ich Angst hatte, dass ich nicht mehr zurück könnte” sagt Andreas Skovdal. Er erklärt, dass die Wasserangst ihm das Gefühl gegeben hatte, außen vor zu stehen, da viele seiner Klassenkameraden schwimmen konnten. 


Jedes Mal ein kleiner Sieg

Ein pinkfarbener Plastikball fliegt durch die Luft und landet in der Nähe von Pia Brunner. ”Es geht nicht darum, weit zu werfen, sondern zueinander hin” ruft sie den drei Jungen zu, die dabei sind, ein neues Wasserspiel zu probieren. Andreas Skovdal befindet sich mitten im Wasser, während die anderen sich dichter am Rand halten. ”Schwimmt raus zu Andreas. Das ist Mogeln, in der Nähe des Beckenrandes zu stehen” sagt Pia Brunner zu ihnen. Und sie gehorchen.

Es ist ein Jahr her, dass die Eltern von Andreas Skovdals sich entschieden haben, ihn von seinem damaligen Schwimmkurs abzumelden, und ihm statt dessen Einzelstunden bei Pia Brunner ermöglichten. 


Weitere Niederlagen vermeiden

Unter anderem ging es darum, ihm weitere Niederlagen zu ersparen, wenn er im Herbst 2008 mit dem obligatorischen Schwimmunterricht in der Schule beginnen sollte. 

Das erste halbe Jahr fand der Schwimmunterricht in dem kleinen, 90 cm tiefen Bassin statt und Pia Brunner war im Wasser stets mit dabei. In der ersten Zeit ging es nicht darum, schwimmen zu lernen, sondern zu lernen, sich sicher zu fühlen und darauf vertrauen zu können, dass das Wasser trägt und ihn nicht nach unten zieht. 

In ihrem Unterricht legt Pia Brunner großen Wert darauf, dass ihre Schüler jedes Mal mit einem kleinen Sieg nach Hause gehen. Darum fordert sie sie immer ein wenig heraus,aber niemals so sehr, dass es zu einer Niederlage kommt. Andreas Skovdal hat sich nach jeder Unterrichtseinheit ein klein wenig mehr zugetraut. Zuerst hat er gelernt, ein Ohr unter Wasser zu halten, dann beide Ohren und am Ende den ganzen Kopf. Danach hat er gelernt, zu schwimmen und vom Beckenrand ins Wasser zu springen. 


"Nachdem ich Spaß am Wasser gefunden hatte, war es mir möglich das Schwimmen zu erlernen. Danach konnte ich auch am Schwimmunterricht in der Schule teilnehmen, sagt Andreas Skovdal.


So kannst du mit deiner Wasserangst arbeiten:

Die Ursache der Wasserangst ist sehr individuell, das bedeutet, dass es kein Allround-Rezept gibt, um mit der Angst vor dem nassen Element zu arbeiten.

Laut Pia Brunner, Sozialpädagogin und Schwimmlehrerin mit der Spezialisierung in Wasserangst ist das Wichtigste, dass man lernt, seine Angst zu akzeptieren. Kinder und Erwachsene gehen verschieden mit diesem Prozess um. Für Erwachsene ist es eine bewusste Wahl, wohingegen Kinder hauptsächlich das Gefühl brauchen, dass ihre Angst ernst genommen wird, so dass sie letzten Endes Lust bekommen, dieser Angst im Spiel zu begegnen.


  • Achte auf die Signale deines Körpers. Der Körper reagiert auf Angst mit Spannungen und veränderter Atmung.
  • Lerne das Wasser als Element kennen. Die Grundvoraussetzung, sich im Wasser sicher zu fühlen, ist zum einen die Vertrautheit mit Wasser, zum anderen die Erfahrung, dass Wasser trägt.
  • Alle möglichen Spiele, in denen man lernt, den Kopf unter Wasser zu halten, sind hilfreich.
  • Wage dich immer wieder an kleine Herausforderungen, ohne dich dabei selbst unter Druck zu setzen.






Zeitung: Ekstrabladet
Verfasser:
John Mynderup
Datum: 3.4.2004

Tauche ein in deine Wasserangst
Tausende von Menschen haben so große Angst vor Wasser und vor dem Schwimmen, dass sie keine Lust haben, an den Strand oder an den Pool zu gehen. Es ist schlimm, wenn es einem so geht, gerade jetzt, wo der Winter im Rückzug ist und die Küsten und die Seen in mehreren Monaten voll sein werden von Badegästen jeden Alters.
Aber es gibt Hoffnung, selbst für jene, die so viel Angst vor Wasser haben, dass schon die Dusche zu Hause ein Problem sein kann.

Begegne der Angst
Bei Dänemarks führender Wasserangst-Expertin, der Körpertherapeutin Pia Brunner, kann man in Ruhe, z.B. im Vestbad in Brøndby, seiner Angst begegnen und entdecken, wie diese Angst z.B. die Atmung verändert. Pia hat sehr viele Schüler, die gelernt haben, die Angst loszulassen, und sich statt dessen mit Freude in die Wellen stürzen.
Eine von Pia Brunners Schülerinnen, Dionna Bürkel, erzählt, dass ihre Wasserangst entstanden ist, als sie als 20-jährige fast in einem See ertrunken wäre. Viele Jahre litt sie unter Wasserangst. Jedes Mal, wenn sie schwimmen sollte, bekam sie Bauchschmerzen.
"Ich bin gerade in Thailand gewesen, wo ich auch versucht habe zu tauchen. Das war phantastisch. Zu Pia Brunner gehe ich nach wie vor, um noch mehr zu lernen", sagt Dioanna Bürckel.

Pia Brunner, was machst du, dass es deinen Schülern ermöglicht, die Angst loszulassen?

Wir sprechen viel darüber, wie die Angst sich über den Körper ausdrückt. Die Atmung verändert sich, das Herz rast, wir verspannen uns am ganzen Körper. Die Schultern sind nach oben gezogen. Die Hände sind schweißnass. 
Wenn man diese Signale bemerkt, kann man sie loslassen, und erleben was die Angst uns auch geben kann: nämlich Präsenz, Freude und Intensität.

Oberschenkel an Oberschenkel
Wenn wir in einer kleinen Schwimmtheraphiegruppe zusammentreffen, können wir loslassen, zusammen spielen, einander helfen und uns daran erfreuen.
"Würden Sie mal aufstehen", sagt Pia Brunner plötzlich zu mir, und bevor ich es ganz verstehe, stehen wir in ihrer Wohnung nebeneinander, Oberschenkel an Oberschenkel und gehen ein wenig hoch und runter in den Knien.
"Jetzt arbeiten wir zusammen. Das ist ein wenig peinlich, aber auch witzig, finden Sie nicht", sagt sie und lächelt. 
Dies ist ein Beispiel, wie wir im Wasser "spielen".
Es ist wichtig, dabei nie Druck auszuüben oder den Anspruch zu haben, dass der Schüler eine Leistung zu erbringen hat. Keinesfalls sollte man die Schüler auffordern, sich zusammenzunehmen. Statt dessen soll der Schüler im eigenen Tempo bleiben und sich sicher fühlen. 
Zuerst bleiben wir in der Nähe des Beckenrandes, allmählich entfernen wir uns weiter und weiter.
Übrigens empfehle ich meinen Schülern, eine Bademütze und eine Schwimmbrille zu benutzen. 

Hauptsächlich Frauen
Hast du mehr Frauen oder Männer in deinen Gruppen?

Ich schätze 85 % meiner Schüler sind Frauen. Ich bin mir allerdings sicher, dass es genausoviele Männer mit Wasserangst gibt. Aber für Frauen ist es offensichtlich, einfacher zu akzeptieren, dass sie ein Problem haben und dass sie gerne etwas dagegen unternehmen möchten. 
Es ist nie zu spät. Ich hatte einen Schüler, der war über 80 Jahre alt.
Du kannst mehr über Pia Brunner lesen auf ihrer Homepage: www.corazone.dk

1.
Gitte Gundertofte:
Meine Wasserangst kam, als ich ca. 14 Jahre alt war. Ich war in einer Schwimmhalle in Jylland, gelangte ungewollt plötzlich in tiefes Wasser und drohte dabei zu ertrinken. Die Menschen um mich herum dachten, dass ich Spaß mache. Einer jedoch erkannte, dass ich in großen Schwierigkeiten war und half mir aus dem Wasser. Viel zu viele Jahre habe ich nicht den Versuch unternommen, mich mit meiner Wasserangst zu konfrontieren.

Ich bin jetzt seit 4 Jahren bei Pia Brunner und habe gelernt, dass man nicht vor Schreck erstarren muss, wenn man ins tiefe Wasser gelangt. Ich kann heute sogar mit meinem Kajak kentern und problemlos wieder herauskommen.

2. 
Lise Rønsch:
Als ich mit 12 Jahren während eines Pfadfindercamps in einem kleinen See badete und versehentlich in tiefes Wasser gelangte, bekam ich plötzlich Panik und dachte, ich würde ertrinken. Vor diesem Ereignis hatte ich Freude am Schwimmen.

Ich habe nun bei Pia Brunner eine Saison am Unterricht teilgenommen und traue mich, jetzt vom Rand ins Becken zu springen. Es ist ein schönes Erlebnis, ohne Panik in tiefem Wasser sein zu können. Ich nehme auch an Pia Brunners Schwimmferien im August in Griechenland teil. Und hier lerne ich, vielleicht im Meer zu tauchen und zu schnorcheln.

Pia Brunner ist Schwimm -und Gymnastiklehrerin. Sie ist in Deutschland geboren und lebt  seit 1987 in Dänemark.
Zeitung: Politiken
Autorin: Ditte-Marie Ascanius
Datum: 20.03.2009

Die Ursache der Wasserangst ist sehr individuell, das bedeutet dass es kein Allround-Rezept gibt um die Angst vor dem nassen Element zu bearbeiten...

Laut Pia Brunner, Sozialpädagogin und Schwimmlehrerin mit der Spezialisierung auf Wasserangst ist das wichtigste, dass man lernt seine Angst zu akzeptieren. Kinder und Erwachsene gehen verschieden mit diesem Prozess um. 
Für Erwachsene ist es eine bewusste Wahl, wohingegen Kinder hauptsächlich das Gefühl brauchen, dass ihre Angst ernst genommen wird, so dass sie letzten Endes motiviert sind, dieser Angst im Spiel zu begegnen. (...)“
  • CorazoneTV
Anmeldung